Der „schwarze“ Arbeitsvertrag ist nach derzeit überwiegend vertretener Auffassung wirksam. Demnach schuldet der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer u. a. uneingeschränkt das vereinbarte Arbeitsentgelt. Ob das nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 10.04.2014 – VII ZR 241/13 – noch uneingeschränkt zu gelten hat, ist nicht sicher. Der BGH hat in einer Bauvertragssache (= Werkvertrag) entschieden, dass ein Unternehmer, der bewusst gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes (SchwarzArbG)  verstößt,  von dem Besteller (= Kunden des Unternehmers) für seine Werkleistung keinerlei Bezahlung verlangen kann. In einer vorangegangen Entscheidung hatte der BGH entschieden, dass dem Besteller der Werkleistung, dem Kunden, kein Anspruch aus Mängelhaftung gegen den Werkunternehmer zusteht, wenn die Vereinbarung zwischen Unternehmer und Besteller gegen das SchwarzArbG verstößt (BGH, Urt. v. 01.08.2013 - VII ZR 6/13).

ETL Rechtsanwälte GmbH

Niederlassung Köln

Eiler Straße 3 B

51107 Köln

Telefon: (0221) 8804060

Telefax: (0221) 88040629

E-Mail: koeln@etl-rechtsanwaelte.de

 

ETL Rechtsanwälte GmbH

Niederlassung Rostock

August-Bebel-Straße 13

18055 Rostock

Telefon: (0381) 2424369

Telefax: (0381) 2424379

E-Mail: rostock@etl-rechtsanwaelte.de

14.04.2014