Aktuelle Meldungen

Sozialversicherungspflicht bei Urlaubsabgeltung

Nach § 14 Abs. 1 SGB IV (Sozialgesetzbuch IV) sind alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig, ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden, Arbeitsentgelt. ...

Mindestlohn: Neue Melde- und Dokumentationspflichten seit 16.08.2014 gültig

Das neue Mindestlohngesetz ist am 16. August 2014 in Kraft getreten. Danach sind ab dem 1. Januar 2015 8,50 EUR (brutto) je Arbeitsstunde für alle Arbeitnehmer (Ausnahmen und Übergangsregelungen sind zu beachten) zu gewähren.

Pflegeversicherungsbeiträge im Minijob: Selbstständige und freiwillig Versicherte müssen zahlen

Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz weicht Sozialversicherungsfreiheit im Minijob weiter auf. Bis zum 31.12.2012 galt grundsätzlich für alle Minijobber eine Sozialversicherungsfreiheit.

Flächendeckender Mindestlohn ab 1. Januar 2015

Lange wurde darum gerungen, nun tritt es am 1. Januar 2015 in Kraft – das Mindestlohngesetz (MiLoG). In Deutschland gibt es damit ab 2015 einen flächendeckenden und weitgehend branchenunabhängigen Mindestlohn.

Die Digitale LohnSchnittstelle (DLS) ist Standard für die Lohnsteueraußenprüfung

Mit der Veröffentlichung von zwei Schreiben am 17. November und 20. November 2014 hat sich die Finanzverwaltung zu den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) geäußert.

Kabinett bringt zwei Verordnungen zur Kontrolle des Mindestlohns auf den Weg

Das Bundeskabinett hat am 19. November 2014 zwei Verordnungen im Zusammenhang mit dem Mindestlohngesetz vom 11. August 2014 (MiLoG)  als Teil des Gesetzes zur Stärkung der Tarifautonomie in die Diskussion eingebracht.

Steuerklassenwechsel bis 30. November beantragen

Alleinstehende Arbeitnehmer werden grundsätzlich nach der Lohnsteuerklasse I besteuert, alleinerziehende Elternteile nach Steuerklasse II. Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften haben dagegen mehrere Alternativen.

Wie kann man auf den Mindestlohn reagieren?

In Zusammenarbeit mit den ETL Rechtsanwälten möchten wir Sie auf zwei Einflussgrößen aus personalwirtschaftlicher Sicht hinweisen, die bei der künftigen Kostenplanung zu Ihren Gunsten beachtet werden sollten.

Seiten