Bei einer deferred compensation geht es um Ansprüche von Arbeitnehmern auf erdientes, aber erst später fällig werdendes Entgelt (auch aufgeschobene Vergütung).

Das Landesarbeitsgericht Nürnberg hat zur Frage der Insolvenzsicherheit einer deferred compensation entschieden (Urt. v. 14.11.2012 – 2 Sa 837/10, veröffentlicht u. a. in DB 2013, 1611):

  1. "Ansprüche von Arbeitnehmern auf erdientes, aber erst später fällig werdendes Entgelt (sog. deferred compensation oder aufgeschobene Vergütung) können dadurch insolvenzgesichert werden, dass der Arbeitgeber einem Treuhänder Vermögenswerte zur Verwaltung überträgt (Verwaltungstreuhand) und gleichzeitig der Treuhänder die Sicherungsinteressen der Arbeitnehmer wahrnehmen muss (Sicherungstreuhand).
  2. Insolvenzsicher ist die Sicherungstreuhand nur, wenn den Arbeitnehmern im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers ein eigenes Forderungsrecht gegen den Treuhänder in Bezug auf das Treugut (echter Vertrages zu Gunsten Dritter) eingeräumt ist.
  3. Dies führt in der Regel zu einem Absonderungsrecht des Treuhänders nach § 51 Nr. 1 InsO, das dieser zu Gunsten der Arbeitnehmer geltend machen muss.

ETL Rechtsanwälte GmbH

Niederlassung Köln

Eiler Straße 3 B

51107 Köln

Telefon: (0221) 8804060

Telefax: (0221) 88040629

E-Mail: koeln@etl-rechtsanwaelte.de

22.07.2013